Startseite   |   Kontakt   |   Impressum   |   Anfahrt   |   Sitemap   |   Links

Geschichte

Borkow

Borkow wurde 1283 erstmals urkundlich erwähnt. Die Ureinwohner dieses Landstriches müssen Slawen gewesen sein, denn Kegel, Hünen- und Urnengräber sind Zeugen ihrer Bestattung. Borkow, mit seinen Ortsteilen Rothen, Schlowe, Hohenfelde, Woserin und Neu Woserin, liegt wie viele Dörfer Mecklenburgs, in einer Landschaft mit zahlreichen Seen und Wälder. Das Gut –und Filial-Kirchdorf Borkow liegt 10 km südöstlich von Sternberg.

Die Gemeinde Borkow umfasst eine Fläche von 28,11km², auf der aktuell 456 Bewohner Leben.

Die gute Lage in der Wald- und Seenlandschaft motiviert zahlreiche Bewohner zum Bau von Eigenheimen.

Es entsteht ab 2000 ein attraktives Bebauungsgebiet am Borkower See, wo das Bauen unter günstigen Bedingungen möglich ist. Durch die Rekonstruktion, Sanierung und Modernisierung der Gebäude in allen Orten der Gemeinde hat sich das Bild der Dörfer gewandelt. Viele Urlauber und Touristen zieht es in die Gemeinde. In Schlowe zieht der Badesee jährlich viele Besucher und Wassersportler an. Die jährlich stattfindenden Strandfeste werden von den Einwohnern und Gästen gern besucht.

PDF Chronik von Borkow: Hier klicken
Bilder aus der Chronik: Hier klicken

Rothen

Rothen ist ein kleines Dorf in Mecklenburg – Vorpommern. Es gehört zur Gemeinde Borkow bei Sternberg und liegt am Rothener See. Das Dorf hat ca. 60 Einwohner, 16 Häuser, ein Gutshaus, den Pferdestall und den Rothener Hof, den ehemaligen Kuhstall des Gutes. Drei Straßen verbinden Rothen mit Borkow, Zülow und Mustin. Aus dem Rothener See fließt die Mildenitz heraus.

Im Dorf gibt es das Café „Rothe Kelle“. Der Pferdestall und der daran angrenzende Reitplatz wird von einem Reitbetrieb genutzt. Insbesondere mit dem Café und dessen gastronomischen Angebot ist ein kommunikativer Mittelpunkt im Dorf entstanden, wo sich Dorfbewohner, Feriengäste und Nachbarn aus der Region treffen können.

Durch die kulturellen Aktivitäten der Galerie in der Rothener Mühle, der Kunsthandwerker im Rothener Hof und im Gutshaus Rothen ist das Dorf jedes Jahr zu Pfingsten („Kunst offen“) und zu den Adventsausstellungen Anziehungspunkt für Hunderte von Besuchern. Im Vereinsgebäude des Rothener Hofs gibt es eine Schreinerwerkstatt, eine Schmiede, eine Emaillierwerkstatt und ein Atelier für Glaskunst. Seit 2014 hat eine Mosterei ihren Betrieb im Rothener Hof eröffnet. Der jährliche Herbstmarkt am 3.Oktober um den Rothener Hof, die Feriengäste im Gutshaus und die Kurse im Rothener Hof beleben das Dorf, das sich inzwischen in der Region den Ruf als Künstlerdorf erworben hat. Am westlichen Dorf Ende ist ein Ateliergarten am Entstehen. Seit 2007 gibt es einen gemeinsamen Veranstaltungskalender „Kultur in Rothen“, der jährlich in hoher Auflage für die schönen Angebote aus Rothen wirbt.

Im Dorf wohnen Menschen im Alter von wenigen Monaten bis weit über 90 Jahre. Von den derzeit 60 Bewohnern sind 11 Kinder. Fast alle Häuser sind saniert oder werden gerade modernisiert. Die zentrale Abwasserentsorgung ist nur wenige Jahre alt und die Straße von Borkow nach Rothen wurde 2008 erneuert.

Natürlich ist eine solche Chronik immer auch subjektiv geprägt und kann nur annäherungsweise der geschichtlichen Wahrheit nahe kommen. Je mehr Menschen  ihr Wissen über die Geschichte des Dorfes preisgeben und der Chronik hinzufügen, umso besser kann sie werden.
 

Link Chronik von Rothen: http://www.rothener-chronik.de/chronik.html

Schlowe

Schlowe, ein kleiner Ort, schön gelegen.

1267 wurde der Ort Schlowe erstmals urkundlich erwähnt und gehört zur Gemeinde Borkow. Mit 61 Bewohnern ist Schlowe der Zweit größte Ort nach Borkow in der Gemeinde.

Direkt am See mit grüner Wiese und und einem Volleyballfeld liegt Schlowe am Klein Pritzer See. Viele Ferienwohnungsbesitzer bieten hier einen Ort zum Wohlfühlen und entspannen.

Der Wald ringsherum gibt Lust zum Spaziergang und der Waldlehrpfad frischt die Schulkenntnisse auf.

Direkt an Schlowe entlang fließt der Fluss Mildenitz in den Klein Pritzer See und ist im Sommer befüllt mit Kanufahrern und Bootsbesitzern.

Das Ferienlager, am See gelegen, ist im Sommer für viele Kinder ein Ort zum Spaß haben, baden gehen und Zeitvertreib.

Der Verein Schlower Dörpschaft e.V. hält das Dorf auf trapp und zeigt viel Engagement. Das jährlich stattfindende Strandfest zieht viele Besucher an.

PDF Chronik von Schlowe: Hier klicken

Woserin

Woserin ist ein Ortsteil von Borkow, der zum ersten Mal am 27. Oktober 1234 urkundlich erwähnt worden ist. Direkt am See gelegen besitzt Woserin ein denkmalgeschütztes Pfarrhaus, eine Feldsteinkirche, ein Jahrhunderte altes Gutshaus und handwerklich begabte Bewohner, die den Ort Woserin mit ihrer Kunst jedes Jahr verschönern.

31 Bewohner hat Woserin derzeit. Von Woserin aus gelangt man in die eine Richtung zu dem Ortsteil Hohenfelde mit aktuell 21 Bewohnern und in die andere Richtung zu dem Ortsteil Neu Woserin mit aktuell 41 Bewohnern.

Chronik von Woserin: Hier klicken